BED

Chateau Grey

12/05/2020

Tips fuer eine Cosy Grey Zone!

Grau und Gemütlichkeit – für mich kein Widerspruch – Chateau Grey für eine Cosy Grey Zone.

Wahrscheinlich weiß jeder, wenn wir alle Farben zusammen mixen wird ein schönes Grau daraus. Mit Rot oder Blau kann ein warmer oder kalter Grauton entstehen. Die Intensität steuern wir mit Weiß und Schwarz bei. Es schließt sich der Farbkreis, gut wenn alle Primärfarben in einem Farbton vorhanden sind. Wir können mit unseren Augen mehr als 220 000 Schattierungen erkennen. Je mehr verschiedene Pigmente ein Farbton enthält, um so interessanter und subtiler wirkt er.

Nun zu Grau, sie gilt als absolut neutrale Farbe und gehört demzufolge zu den un-bunten Farben. Grautöne binden alles ein, sind elegant und edel im Hintergrund. Graue Töne sind kompromissbereit für alles was kommt. Grau wahrt die Distanz und macht keine Aussage, bleibt bekanntlich als „graue Eminenz“ gern im Hintergrund. Man nimmt sie zum Teil nicht wahr und drängt sich nicht auf. Grau vermittelt Stabilität und diese Art von guter Bodenständigkeit. Diese Eigenschaften kann ich im Winter gut gebrauchen.

Farben können über drei Ebenen wirken :

  1. die emotionale Ebene
  2. die physische Ebene
  3. die symbolische Ebene
Die Emotionale Ebene

Da Farben über drei Ebenen wirken, hinkt einzig die Assoziation mit Grau etwas, wie mausgrau, aschgrau, Asphalt. Ich kann ihr neue Namen geben, wie: Schildpatt, Elephant oder Chateau Grey. Gleich viel besser. So wirkt das assoziative leichter, denn ich möchte nicht immer an „ein grauer Himmel“, „die graue Maus“ oder „die graue Stadt am Meer“ erinnert werden.

Die physische Ebene

Die physische Ebene ist die der Schwingung und Energie . Das Farbspektrum von warmen Infrarotstrahlen bis zu kalten Ultraviolettstrahlen, die sogar Blinde über ihre Hautsensoren spüren können, bestimmt die Energie oder Schwingung einer Farbe. Grau beruhigt, macht gedanklich frei, wie loslassen von kreisenden Gedanken. Sie wirkt weder langweilig noch lebhaft, sie bietet je nach Intensität wenig Kontrast. Manche brauchen gerade diese Energie und suchen das Vielfältige und subtile in dieser Farbe. Andere sehen Langeweile in ihr und lassen sich lieber durch starke Kontraste und bunte Farben von sich ablenken. Diese Menschen verbinden Grau eher mit dem Depressiven, Hoffnungslosen und Langweiligen. Für mich hat Grau viele gute Eigenschaften, demzufolge passt der Begriff „Grey Zone“ wunderbar für mich. Der Ton macht die Musik. Meine graue Zone ist das Areal wo ich im Vertrauten und Bekannten bleibe. Die ich im Winter gut brauchen kann, damit schaffe ich mir ein wärmendes Nest.

Die sybolische Ebene

Wo steckt aber das symbolische in der Farbe! Das ist jetzt garnicht so leicht zu bestimmen, weil hier auch die Pigmentierung eine Rolle spielt. Ein helles Grau wie Silber symbolisiert Weiblichkeit, Passivität, Vergangenheit, Unbewußtes und Hingabe. Aber was ist mit Anthrazit oder dem mittleren Grauton wie Elefantenhaut, kommt uns da nicht die Intensität des Mischverhältnisses zwischen warmer und kalter Farbe zu gute. Rot und Blau ergeben ein Violet, was für die höchste Lichtschwingung steht. Das Symbol hier ist eben das Gegensätzliche, wie Himmel und Erde, oder Geist und Körper. Ein paar Stichwörter sind die Veränderung, Reinigung, Intuition und auch Magie. Hört sich doch vielversprechend an.

Wie verwende ich Grau am besten, ohne gleich als „graue Maus“ zu gelten.

Schattierungen von Silber bis Anthrazit sind alle möglich, Kontraste schaffen ist sehr gut. Der Raum fängt an zu leben, wenn ich hier mit subtilen Kontrasten spiele, nicht nur mit hell und dunkel. Unterschiedliche Strukturen auf Wandflächen und Stoffen, mal fein mal grob, bringt leben hinein. Kleine Musterungen gehen auch gut mit Unis zusammen. Worauf du achten solltest ist, dass bläuliche und grünliche Töne sich nicht wirklich unterstützen. Aufpassen sollte man auch hier, das Farbspektrum nicht zu überspannen. Schaut auf die bunten Anteile in den Grautönen, damit alles gut zusammen passt.

Auf den Bildern siehst du Beispiele, wie ich mit farblich aufeinander abgestimmter Bettwäsche in dunklen und hellgrauen Farbtönen, Wandfarbe und Bettumrandung, das Bett in einen stimmungsvollen Ort verwandelt habe. Die Bettwäsche ist mit einem Muster in Vichy Karo und einem einfarbigen Perkal gemixt. Einen starken Akzent bildet die Tagesdecke in einem sehr dunklen anthrazit Ton aus feinem Leinen. Dazu noch ein oder zwei Kissen mit gröberen Leinen und eins mit einem grafischen Muster. Fertig ist die „COSY GREY ZONE“.

Ein stimmungsvoller Ort der Ruhe für deine „Grey Zone“

Eva
Relax and Enjoy !

Dieser Artikel enthält Werbung:
Alle Materialien sind aus reiner Baumwolle oder aus Leinen. Die Produkte von ROYAL NYX sind hierfür hervorragend geeignet und alles sind BCI, Egyptian Cotton Gold Seal, Master of Linen und OEKO-TEX STANDARD 100 zertifiziert.

    Leave a Reply